Frauenfreizeit 2015

Thema: Deine Liebe trägt mich

Als Referentin war Alice Tlustos dabei.

Eine enge Gemeinschaft mit dem wunderbaren Vater im Himmel zu pflegen, das ist Alice Tlustos innigstes Herzensanliegen.

Als gebürtige Kärtnerin ist sie seit 25 Jahren verheiratet, hat vier eigene Kinder, einen Pflegesohn und zwei Schwiegersöhne. Sie ist ausgebildete Sozialpädagogin, Religionslehrerin, Entwicklungshelferin, Sängerin und hat einen Bachelor in Arts of Business. Mit ihrer ganzen Familie lebte und arbeitete sie neun Jahre in Tansania. Seit 2006 ist sie als Referentin wieder zurück in Österreich und arbeitet seit August 2014 als Operations Managerin von Wycliff Österreich.

Fotos von der Freizeit

Zwischen „Schlaraffenland“ und „Schweben“ Bericht einer Teilnehmerin
Dieses Jahr begaben sich ca. 230 Frauen nach Altlengbach im Wienerwald, um ein paar Tage jenseits des Alltags zu verbringen und neue Kraft zu tanken. „Wie im Schlaraffenland“ sagte gleich zu Beginn eine Dame angesichts des reichhaltigen Büffets am ersten Abend. Und seien wir ehrlich, ein gutes Essen hebt die Stimmung schnell. Das ganze Wochenende wurden wir bestens vom Hotel verwöhnt. In schönen Wellnessbereich mit Schwimmbad konnte man die Seele baumeln lassen. Und dann ganz entspannt auf die Referate von Alice Tlustos hören.

Alice hat uns die verschiedenen Liebesarten neu nahe gebracht. Die Zuneigung/Mutterliebe, Eros und Filia/Freundschaft haben ihren Platz in unserem Leben. Durch sie erleben wir viel Schönes. Sie beleben und erfüllen uns wie Mineralwasser, Cola und Weißwein. Doch jede von ihnen hat ihre Kehrseite, die das Leben negativ beeinflussen könnte. Nur die Agape – die Liebe von Gott ist ewig, bedingungslos, sicher, sanft und kraftvoll zugleich – kostbar wie Rotwein. Liebe ist mehr als ein Gefühl; denn deine Gefühle trennen dich manchmal von der Tatsache der Liebe Gottes zu dir.

Und ER liebt dich – so wie du bist, nicht so wie du gern wärst. Seine Liebe trägt dich!Alice Tustlos
Im Rückblick sagten viele Frauen, dass einer der wichtigsten Programmpunkte für sie, das gemeinsame Singen ist. Eine gute Band, Lieder, die das Thema der Referate aufgreifen, die Gemeinschaft mit all den anderen singenden Frauen – da singt Frau gern „ein Halleluja, dass nie enden kann“.

Es fühlt sich an wie „Schweben“.
Und dann bist du wieder in deinem Alltag und die guten Gefühle lassen langsam nach. Doch die Liebe Gottes hat dein Herz berührt. Du darfst daran festhalten und diese Liebe weitergeben. So schwebst du auch im Alltag weiter.